Schlossgrabenfest 2023

Ich habe mich jetzt schon länger nicht mehr damit beschäftigt. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass mein Kampf um Transparenz beim Schlossgrabenfest einen neuen Tiefpunkt erreicht hat. Die Sache ging einfach damit los, dass ich über die neue Informationsfreiheitssatzung der Wissenschaftsstadt Darmstadt berichtet habe. Ich dachte: „Das ist doch eine gute Sache!“.

Als sich dann viele über das Schlossgrabenfest 2022 aufgeregt haben dachte ich, die Informationsfreiheitssatzung wäre doch ein gutes Mittel, um Sachlichkeit in die Debatte zu bringen. Denn das Schlossgrabenfest ist eine rein privatwirtschaftliche Angelegenheit, eine rein privatwirtschaftliche Veranstaltung. Sie kann auf jahrelange Zusammenarbeit zurückgreifen und der Stadtkonzern HEAG lässt sein Füllhorn auf die Veranstalter regnen. Das Schlossgrabenfest ist „Hessens größtes Musikfestival“, so ist es beim Veranstalter zu lesen.

Das Sicherheitskonzept zum Schlossgrabenfest

 

Heute befinde ich mich im Rechtsstreit mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Die ganze Sache hat sich an dem Punkt festgefahren, an dem mir genehmigt wurde, das Sicherheitskonzept zum Schlossgrabenfest für drei Stunden nur auf dem Amt unter Aufsicht, ohne Vervielfältigungsmöglichkeit und sogar ohne die Möglichkeit der Nutzung eines Notizblocks einzusehen. Wie gesagt, ich finde das echt übertrieben und habe mich sehr darüber gewundert.

Auch im Jahr 2023 wird das Schlossgrabenfest in Darmstadt stattfinden. Hier finden Sie einen Überblick über die Kritik an dem Fest in den letzten Monaten.

Am 10.06.2022 findet sich unter der Überschrift „Zum Schlossgrabenfest in Darmstadt“ eine Glosse zum Schlossgrabenfest. Auch heute hat der Text noch einen hohen Nutzwert für potentielle Besucher des Schlossgrabenfests. Mein Tipp: Nehmen Sie ausreichend Bargeld mit! Viel Spaß bei der Lektüre.

Nachdem die Stadt Darmstadt nicht auf die Anfrage nach der Informationsfreiheitssatzung zur Finanzierung des Schlossgrabenfest geantwortet hat musste ich Klage erheben. Hier gibt es Informationen zur Höhe der Gebühr für das Schlossgrabenfest, Urheberrecht und Geschäftsgeheimnisse. Den Artikel vom 21.08.2022 finden Sie unter der Überschrift: „Schlossgrabenfest: Klage gegen die Stadt Darmstadt“.

Die Stadt wirft mir jetzt vor, ich wolle durch die Einsichtnahme Lücken im Sicherheitskonzept ausfindig machen. Außerdem würde ich die Informationen gewerblich nutzen. Warum? Weil ich mich hier auf dem Blog zur Sache äußere. Bei der Wissenschaftsstadt Darmstadt ist man sich sicher, dass ich ein Vervielfältigungsstück von dem Sicherheitskonzept online stelle, sollte ich nur die Gelegenheit haben, dieses Konzepts habhaft zu werden.

Die Überlegung liegt nahe. Statt Anwalt mache ich jetzt mein eigenes Schlossgrabenfest mit den rechtswidrigen Vervielfältigungsstücken des Sicherheitskonzepts! Haha! Der Haken: Wenn ich mein eigenes Schlossgrabenfest machen würde, wäre das ja ganz anders. Eine Oase der Menschlichkeit! Die Menschen dürften umsonst in einem WC pinkeln gehen, statt eine Pinkel-Flatrate für 10 € am Tag kaufen zu müssen! Wasser wäre für alle kostenlos! Omas, Opas, Mütter und Väter in Lastenrädern. Alle könnten wieder ungehindert den Herrngarten betreten und kostenfrei lustwandeln. Aber das ist nur ein Traum!

When they go low we go high

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Sponsoring des Schlossgrabenfest

Auch in Bezug auf das Sponsoring aus dem Darmstädter Stadtkonzern wird gemauert. Keine Information dazu bis heute. Jetzt habe ich einfach mal die Unternehmen Entega, HEAG und das Stadtmarketing direkt angeschrieben, denn unsere Wissenschaftsstadt Darmstadt sagt, sie sei nicht die richtige öffentliche Stelle. Warten wir mal ab.

Kaum ein Monat später kam die erste Antwort der Stadt auf mein Nachfragen. Unter dem Titel „Schlossgrabenfest Darmstadt: Erste Auskunft eingegangen“ wurde am 22.09.2022 berichtet.

Am 09.11.2022 erschien der Artikel „Transparentes Schlossgrabenfest Update“. Darin finden Sie Informationen zur Familienpolitik des Veranstalters des Schlossgrabenfests. Drei GmbHs sind von Seiten der Veranstalter in das Schlossgrabenfest einbezogen. Die LUVEN GmbH, die Stage Groove Festival GmbH und die G&G Event-Marketing GmbH. An letztere floss eine Zuwendung des Eigenbetrieb Abfallwirtschaft der Stadt Darmstadt in Höhe 4.000 € unter dem Stichwort „Sponsoring“.

Für Kopfschütteln sorgt der Umstand, dass weder die Stadt noch die Veranstalter bereit sind das Sicherheitskonzept des Schlossgrabenfest transparent zu machen. Im Artikel vom 05.12.2022 „Zu Nikolaus wünsche ich mir das Sicherheitskonzept zum Schlossgrabenfest“ gebe ich konkrete Empfehlungen zur finanziellen Ausstattung, die Sie zu dem Fest bringen sollten. Rainald Grebe kommt zu Wort und die AGB der Veranstalter werden unter die Lupe genommen.

Zwischenstand:

  1. Bis heute ist nicht bekannt, wieviel Sponsoringgeld von den Unternehmen des Stadtkonzerns an die Veranstalter des Schlossgrabenfest gezahlt wird.
  2. Der erste Werbe-Newsletter zum Schlossgrabenfest 2023 war ein glatter Verstoß gegen das Datenschutzrecht. Das haben die Veranstalter gemerkt nach dem Sie vom Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit darauf angesprochen wurden. Die Folge: Eine Verwarnung gemäß Art. 58 Abs. 2 lit. b DS-GVO für die Stage Groove Festival GmbH.
  3. In einem Interview mit dem Darmstädter Echo kündigt Thiemo Grossmann, einer der Geschäftsführer der Stage Groove Festival Tickets für Inhaber der Teilhabe-Card an. Nur: Das Interview stammt vom 18.12.2022. Passiert ist in der Richtung bis heute nichts.
  4. Pro „Vollzahler“ haben jetzt zwei Kinder bis 12 Jahren kostenfreien Eintritt, wenn Sie sich vorher registrieren.
Spam-Mails als Werbeinstrument

Die unverlangte Zusendung von E-Mails ist ein Ärgernis. Trotz eindeutiger Rechtslage gibt es immer noch Unternehmen, die Ihr Marketing auf dem rechtswidrigen Versand von Spam aufbauen.

Weiterlesen »
Spam-Mails als Werbeinstrument

Die unverlangte Zusendung von E-Mails ist ein Ärgernis. Trotz eindeutiger Rechtslage gibt es immer noch Unternehmen, die Ihr Marketing auf dem rechtswidrigen Versand von Spam aufbauen.

Weiterlesen »