Rezension: Michow/Ulbricht Veranstaltungsrecht

 18. November 2013

In der Kulturwirtschaft ist es in den vergangenen Jahren zu einem Umbruch gekommen. Da sich mit dem Verkauf von Tonträgern kaum noch Geld verdienen lässt sind viele Künstler auf die Einnahmen ihrer Liveauftritte angewiesen um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Mit dem Buch Veranstaltungsrecht, erschienen im C.H. Beck Verlag legen die Autoren ein Werk vor, das sich mit der Querschnittsmaterie des Rechts der Unterhaltungs- und Konzertveranstaltungen umfassend auseinandersetzt.

In dem Werk werden vielfältige Rechtsfragen eingehend dargestellt. Der Bogen der behandelten Materie spannt sich vom Verhältnis zwischen Künstler, Veranstalter und Spielstätten über die vertraglichen Grundlagen, Fragen des Künstlermanagements, die relevanten Rechtsfragen des gewerblichen Rechtsschutzes, wie Marken-, Wettbewerbs- und Urheberrecht bis zu steuerlichen Fragestellungen und dem Verhältnis zur Künstlersozialkasse. Die jeweils behandelten Rechtsfragen werden in verständlicher Sprache behandelt. Die vorgeschlagenen Lösungen sind mit Rechtsprechungsnachweisen unterlegt. Alle Fragen die behandelt werden sind in hohem Maße relevant für die Beratungspraxis.

Das Werk ist für jeden hilfreich der im Veranstaltungsrecht tätig ist und bietet auch in ungewohnte Rechtsgebiete einen schnellen Einstieg.