Rezension des Kommentars „Möhring/Nicolini – Urheberrecht“, herausgegeben von Hartwig Ahlberg und Horst-Peter Götting

 11. November 2014

Rezension des Kommentars

Der Möhring/Nicolini ist nun in dritter Auflage erschienen.

Der Möhring/Nicolini ist nun in dritter Auflage erschienen.

Möhring/Nicolini – Urheberrecht“,

herausgegeben von Hartwig Ahlberg und Horst-Peter Götting

3. Auflage, 2014

Verlag: C.H.Beck Verlag oHG

ISBN 9783406647888

1750 Seiten

Rezension

Der Beck Verlag hat mir freundlicherweise ein Exemplar des Kommentars „Möhring/Nicolini – Urheberrecht“ zu Rezensionszwecken überlassen.

Die 2. Auflage des Kommentars war im Jahr 2000 veröffentlicht worden. Nach einigen Wechseln im Autorenteam wird die Kommentierung seit einigen Jahren im Rahmen der Beck-Online Datenbank stets aktualisiert. Mit der vorliegenden Buchausgabe liegt ein Abbild der aktuellen Kommentierung, Stand: Sommer 2014 vor.

Gegenstand der Kommentierung

Der Kommentar behandelt das Urheberrechtsgesetz, das Kunsturhebergesetz, das Gesetz über das Verlagsrecht und das Wahrnehmungsgesetz. Das Werk schließt mit einer Abteilung „Sonderbereiche“. Dort findet sich die internationale Dimension der behandelten Rechtsgebiete und Ausführungen zum Steuerrecht sowie zum Thema Urheberrechte in der Insolvenz.

Ansprechend und anschaulich

Der Kommentar gefällt mir bereits beim ersten Aufschlagen durch das angenehme Schriftbild. Der geneigte Urheberrechtler findet eine lesbare Kommentierung in ausreichender Schriftgröße vor, deren Inhalt durch Fettdrucke und große Überschriften gegliedert wird. Verweise innerhalb des Textes auf andere Randnummern sind grafisch hervorgehoben. Wem beim „Palandt“ die Augen tränen, der fühlt sich hier wie bei einer Augenentspannungsübung. Der Stil der Kommentierung tendiert von der Kommentierung bis zum Lehrbuch, beispielweise wenn sich die Autoren der Mühe unterziehen einzelne Ansprüche, wie beispielweise den Anspruch des Urhebers auf Vertragsanpassung aus § 32 Abs. 1 S. 3 UrhG über die einzelnen tatbestandlichen Voraussetzungen detailliert zu erläutern.

Auf der Höhe der Zeit

Wer behauptet, im Zeitraum zwischen dem Jahr 2000 (2. Auflage) und 2014 (3. Auflage) habe sich im Urheberrecht „einiges getan“, redet die Veränderungen im Urheberrecht und die Veränderung der Wahrnehmung des Urheberrechts klein. Tatsächlich fällt zwischen die beiden Auflagen der Aufstieg des Internet und damit im Zusammenhang stehend die fortwährende Diskussion um Reformbedarf im Urheberrecht. Der Anpassungsbedarf war also groß.

Den Erwartungen an das Werk sind die zahlreichen Autoren gerecht geworden. In der Kommentierung des Urheberrechtsgesetzes sind alle Änderungen der behandelten Gesetze die bis Herbst 2013 auf den Weg gebracht worden sind, verarbeitet.  Dies betrifft die Novelle zur Behandlung der sogenannten „verwaisten Werke“, als auch die Änderungen, die durch das „Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken“ veranlasst worden sind. Auch die letzten Änderungen finden sich im Werk wieder und sind an Hand der dazu vorliegenden Fachveröffentlichungen erläutert.

Fazit

Mit der vorliegenden Neuauflage ist der „Möhring/Nicolini – Urheberrecht“ wieder zu einem der führenden Urheberrechtskommentare geworden. Wer regelmäßig Kreative und Kunstschaffende betreut ist mit dem „Möhring/Nicolini – Urheberrecht“  gut beraten.