Mahnbescheid nach Abmahnung

 11. Januar 2013

Im Jahr 2009 hat das Thema der sog. Filesharing-Abmahnungen richtig Fahrt aufgenommen. Allen die damals eine solche Abmahnung erhalten haben und  sich dann auf Ratschläge aus zweifelhafter Quelle verlassen haben, droht in diesen Tagen neues Ungemach. Einige Rechteinhaber scheinen Ihre Rechtsvertreter zwecks Hemmung der Verjährung dazu beauftragt zu haben Mahnbescheide zu beantragen. Das Resultat beim Abgemahnten ist dann zunächst, dass er den Sekt den er gerade auf die Verjährung der Forderung des Abmahners getrunken hat, wieder zurück in die Flasche schütten muss. Dann sollte der Empfänger des Mahnbescheids die Sach- und Rechtslage prüfen lassen. Je nach dem, wie die Rechtslage im konkreten Fall zu beurteilen ist, sollte die Entscheidung, ob ein streitiges Verfahren angestrebt wird oder ob versucht werden sollte einen Vergleich zu schließen auf fundierter Grundlage getroffen werden. Kommt es auf den Widerspruch hin zum Gerichtsverfahren, steigt das Kostenrisiko um einiges.